Ana-Isabel Moura | Lissabon | Lisboa

Lissabon … Ana. Sehr persönlich.

Ana fiel mir gleich am ersten Abend im »Irish-Pub« auf, ohne bis heute zu wissen warum oder besser, was eigentlich an ihr auffällig war. Sicherlich, sie ist attraktiv, aber auch irgendwie anders, vielleicht auch irgendwie besonders …?

Ich habe sie angesprochen, ihr meine Karte gegeben … also, 'wenn Du mal Lust auf ein Shooting hast' … usw. … Aber Lissabon und Köln, daß ist mal nicht so einfach »um die Ecke« … – Was also tun?

Kurz und gut habe sie dann am letzten Tag doch gefragt, ob sie nicht jetzt Lust auf ein Shooting hätte … ?! Jetzt!? Hmmm, vielleicht … aber wenn schon, dann nach Dienstschluß. Ana ist halt zielstrebig und pflichtbewußt, gefällt mir. – Um sieben am Abend? OK!

Ich hatte mir so ein Shooting mit Sonnenuntergang, so mit Gegenlicht usw. vorgestellt. Tja, nur der Sonnenuntergang in Lissabon ist leider nicht vergleichbar mit unserem! Ruck-Zuck verschwindet die Sonne und es ist … düster!!! Das alles spielte sich in wenigen Minuten ab und einen »Plan B« gab es nicht. Also den Blitz rausgeholt und versucht, was noch ging …

Jedenfalls war es das kürzeste Shooting ever, mit null Vorbereitung und einer jungen Frau, die noch nie vor der Kamera stand, aber so authentisch, so direkt rüberkam, wie ich das selten kennengelernt habe: Ana kann alles, – den kleinen Smily, ernst, nachdenklich, verdanken­verloren, skeptisch, distanziert, warm und freundlich, neckisch … aber immer sie selbst.

Und trotz aller Schwierigkeiten und Hektik (… wo ist das Licht?!?), war es ein wirklich phantastisches Shooting mit einer ausdrucksstarken Frau, ganz einfach mit großer »Personality«!

Muito obrigado Ana, você foi realmente ótimo!, – was wohl soviel heißt wie »vielen, vielen
Danke Ana, Du warst wirklich großartig!« Lächelnd

_________________

Nachklap: Ich konnte mich mal wieder nicht entscheiden, Farbe oder SW? - Daher für jeden Geschmack etwas, denn mit »mouse over« kann man auch hier ganz einfach zwischen farbig und schwarzweiß wechseln, – jede »Farbe« hat ihren ganz eigenen Charme …

Zurück