photokina 2012

Photokina 2012 …

Das paßt! Erster Blogeintrag und dann gleich zur diesjährigen Photokina. Na denn …

Messeberichte sind ja üblicherweise eher nüchtern und trocken. Aber wenn es um das eigene Steckenpferd geht, dann hat wohl jeder seine persönliche »Brille« auf, was sich auch in den Bilder ausdrückt.

Deshalb gibt es hier auch keine Berichte über Kameratechnik und dergleichen mehr. Das Netz ist voll von aktuellen Informatioinen über alles, was das Herz des Photographen begehrt; sinnvolles und weniger sinnvolles. – Ich beschränke mich auf ein paar Bemerkungen und Dinge, die sich so um und auf der Messe ergeben haben …

Auffällig ist da zuerst einmal, daß die Messe umorganisiert und verkleinert wurde. Auch die frei zugängliche Bilder-Gallery ist nicht mehr so »luftig«. Als Ersatz dienen lange Gänge im Anschluß an die Halle 1, in denen zeitgenössische Photographen präsentiert wurden, – übersichtlich, aber für meinen Geschmack etwas zu statisch. – Die ausgestellten Bilder  sind es jedoch wert und bereichern das Bilderangebot neben den zahlreichen kleineren, über die Messe verteilten Bilderschauen.

Gab es in 2010 noch Event-Workshops auf einer großen Bühne, so haben sich in diesem Jahr die Workshop-Events mehr zu den einzelnen Anbieterständen verlagert. Wie zuvor war Hasselblad erneut mit einer aufwendig gestalteten Model-Show am Start; und die Models konnten sich sehen lassen!

Ganz anders ein »Model-Shooting« des bekannten österreichischen Photografen Manfred Baumann, was regelmäßig in einem Rudelshooting endete. Na ja … Pin-Up und Topless ziehen halt Besucher immer an. Schade, daß dabei die wirklich beeindruckende Bildergalerie in Übergröße von Menschen mit mehr als 100 Lebensjahren in den Hintergrund geriet und von den Besuchern fast nicht wahrgenommen wurde.

Daneben bietet ein solche Messe natürlich zahlreiche andere Photographier-Möglichkeiten. Buntes, witziges und das »Übliche« wie prall gefüllte Prospektaschen.

Auch außerhalb der eigentlichen Photokinaausstellung fanden in Köln zahlreiche weitere Veranstaltungen statt, beispielsweise die von »Köln fotografiert«, deren Abschlußveranstaltung im Gebäude ( »das Ei« ) von Peek & Cloppenburg stattfand. Gerade zum Abend hin zeigt sich der besondere Reiz der Architektur und natürlich darf dann von dort auch ein Blick auf den Dom nicht fehlen, – wir sind ja schließlich in Köln!

Bis zur nächsten Photokina in 2014 … !

Zurück