Emiliano Milo Leonardi | Photograph aus Rostock

Zingst 2015 … Emiliano »Milo« L.

Emiliano Leonardi oder auch Milo, ist besonderer Typ und Photograph; nicht nur wegen seines Markenzeichens, seinem Hut. Lächelnd Könnte man einfach so stehen lassen, reicht aber nicht, wenn man ihn ein beschreiben will … Vorab, Milo ist ein ernsthafter und professioneller Menschen- und Hochzeitsphotograph aus Rostock; seine Webseite zeigt einige seiner Arbeiten.

Man bemerkt schnell, daß er Menschen sehr zugewandt ist. OK, sein römisches Temperament (… laut, beredt, mit Händen und Füßen, lebendig und eben kommunikativ …) unterstützt diesen Eindruck. Jedenfalls wundert es nicht, daß er sich als leiden­schaft­licher Vater seiner Kinder bezeichnet, aber sich mit gleicher Herzlichkeit um seine photgraphischen „Kinder“ in den Workshops kümmert. Egal wie groß, wie klein, mit und ohne Vorbildung, er weiß die Menschen zu interessieren, zu fordern und auf Trab zu halten.

Kennengelernt habe ich Milo als „Assi“ bei einem Workshop mit Steve Thornton in Zingst 2014. Bereits da war klar, er ist mehr, als nur der „Wasserträger“ für Steve … Immer auf­merksam, immer um gute Laune in der Truppe bemüht, immer hilfsbereit, auskunfts­freudig, immer … DA! – Dann später wieder auf der Photokina, wo er kleinere „On-Stage-Workshops“ gab. Zugegeben, ich habe ein wenig geschummelt, denn das erste Photo in der Blogpost-Galerie habe ich dort geschossen, nicht in Zingst, – gefällt mir aber immer noch sehr gut.

Für Zingst 2015 war ein Workshops mit und für Teenies angesagt, der zu wirklich erstaun­lichen Ergebnissen führte. Jedenfalls merkte man, daß Milo mit Menschen „kann“; der Workshop war ein voller Erfolg. – An dieser Stelle wäre auch einmal zu fragen, warum es nicht mehr Workshops für den photographischen Nachwuchs gibt?!? Hallo Veranstalter!, – diese Kids und Teenies sind die Zukunft der gesamten Photoszene und -industrie!! – Ich fand jedenfalls das Engagement von Milo so toll, daß ich mich kurzerhand in den Kurs geschmuggelt habe, für ein paar Bilder „behind the scene“.

Aber das war nicht alles. Milo stand an drei (!!) weiteren Tagen mit „freien Workshops“ für Jedermann / Jederfrau zur Verfügung. Und immer dabei: Laura, die wirklich geduldig über die Tage hinweg unermüdlich das „Model vom Dienst“ war (Laura hat inzwischen einen eigenen BlogPost … ). Aber damit nicht genug. Kaum war der Workshop zu Ende, dann war Milo schon wieder am Sunbounce-Stand in Aktion, – diesmal mit einer Demon­stra­tion der „Bounce-Wall“ … Und immer noch mit hohem Spaßfaktor. Milo ist sich für nichts zu schade, ist kreativ und bringt die Leute einfach zum Lachen …

Doch auch ein Römer kommt irgendwann einmal an seine Grenzen, jedenfalls war Milo danach erst einmal platt … nichts ging mehr … Na, ja kurzzeitig, denn am Abend traf man sich wieder in der Sunbounce-Lounge und die Action ging weiter … Lachend

Emiliano, es war mir ein große Vergnügen und gelernt habe ich dabei auch noch was! Thanks Milo!

Zurück